Vanessa F. Fogel, Hertzmann’s Coffee

Fogel

Die Autorin Vanessa Fogel spannt in ihrem Buch Hertzmann’s Coffee einen weiten geographischen Bogen von Berlin über Caracas bis nach New York. Der Roman beginnt in den dreißiger Jahren und endet in der heutigen Zeit. Es geht um eine Familie mit ihren Konflikten und Schwierigkeiten, nur durch ihren Zusammenhalt haben sie es geschafft. New York im 20. Jahrhundert: auf einer Geburtstagsfeier verkündet Yankele, der 85-jährige Patron eines großen Coffee-Unternehmens, der schon vor Jahren sein Geschäft an seine beiden Kinder Jasin und Leonard übergeben hat, dass von nun an Eliot die Geschäfte übernehmen wird. Die Geschwister sind geschockt. Ausgerechnet er, das schwarze Schaf der Familie. Der Streit eskaliert. Ein Stuhl fällt so unglücklich auf den Arm des Patriarchen, dass der Geburtstag im Krankenhaus endet.

Yankele hat sich so aufgeregt, dass er nicht mehr schlafen kann, dabei kommt ihm die Idee, seinen Kindern von der Vergangenheit, dem Holocaust zu erzählen. Zwar haben seine Frau und er sich das Versprechen gegeben, nie darüber zu reden, aber jetzt ist der Zeitpunkt da, wo er sprechen muss.

Er hat gehört, dass man auf der Internetplattform Youtube ein eigenes Programm einspielen kann. Und so erwirbt er am nächsten Tag in einem Elektroladen eine Videokamera. Nachts erzählt er dann in seinem Arbeitszimmer seine Familiengeschichte. Durch diese Lösung verstößt er seiner Meinung nach nicht gegen die gemeinschaftlich geschlossene Abmachung.

Die Autorin erzählt eine Familiengeschichte mit Licht und Schatten. In eindrucksvoller Erinnerung bleibt der Protagonist Yankele, der sich des Nachts darüber freut, dass sein Körper einen Schatten an die Wand wirft, denn das bedeutet für ihn: er ist noch am Leben.

Vanessa F. Fogel
Hertzmann’s Coffee
btb Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-74809-9
310 Seiten
10,99 EUR

Bestellung bei Buchhandlung Erhardt & Kotitschke GbR - Lesetipp 61