Tracy Rees, Die Reise des Amy Snow

Rees

Aurelia, die achtjährige Tochter von Sir Charles und Lady Celestina findet auf dem Anwesen ihrer Eltern in einer Schneewehe ein neugeborenes, nacktes Baby. Ohne zu zögern wickelt sie das Neugeborene in einen Umhang und bringt es nach Hause. Trotz heftigen Widerstandes von Seiten ihrer Eltern setzt sich Aurelia für das Findelkind ein und es darf in Hatville Court bleiben. Sein Platz ist allerdings bei den Dienstboten, die auch ihre Erziehung übernehmen. Sir Charles und Lady Celestina verachten das kleine Wesen und wollen es nicht in ihrer Nähe haben. Aurelia gibt ihm den Namen Amy Snow, Amy genannt nach ihrer Lieblingspuppe und Snow nach dem Fundort. Aurelia liebt Amy wie eine eigene Schwester und ihre tiefe Liebe hält allen Anfeindungen stand. Amy ist der wichtigste Mensch für Aurelia. Durch den viel zu frühen Tod von Aurelia zerplatzt Amys Welt wie eine Seifenblase. Sie muss unverzüglich und fast mittellos Hatville Court verlassen, da jetzt niemand mehr da ist, der sie schützt. Doch ihre Freundin hat für sie vorgesorgt. Mit finanziellen Mitteln ausgestattet, wird sie mit Hilfe von Briefen auf eine Schatzsuche durch England geschickt. Aurelia hatte vor ihrem Tod diese Reise für Amy organisiert, um ihr etwas sehr Persönliches zu vermitteln, was ihr zu Lebzeiten nicht möglich war. Durch diese Erfahrungen reift Amys Persönlichkeit und stärkt ihr Selbstvertrauen. Am Ende ihrer Reise hat sie tiefe Einblicke in das Leben der verstorbenen Freundin bekommen.

Es ist interessant zu beobachten, wie Amy sich nach und nach verändert. Gleichzeitig zeigt uns der Roman ein sich wandelndes Frauenbild des viktorianischen Zeitalters, auf das Königin Viktoria durch ihre selbstbewusste und emanzipierte Art einen großen Einfluss hatte.

Tracy Rees
Die Reise des Amy Snow
List Verlag
ISBN 978-3-471-35136-9
180 Seiten
EUR 14,99