Sabine Weiss, Die Buchdruckerin

Buchdruckerin

Die Anfänge des Buchdruckes finden wir in Ostasien, Babylon und Rom. Die ältesten gedruckten Bücher wurden im Blockdruckverfahren hergestellt, bei dem jede einzelne Seite komplett in einem Druckstock aus Holz geschnitten und dann abgezogen wurde. Allerdings war das noch nicht die Buchform, wie wir sie heute kennen. Mit der Weiterentwicklung der Buchdruckkunst von Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert breitete sich der Buchdruck in wenigen Jahrzehnten in Europa aus und in den Jahrhunderten danach über die ganze Erde. Es ist eine kulturprägende Informations- und Kommunikationstechnologie mit wirtschaftlichen, kulturellen und wissenschaftsgeschichtlichen Auswirkungen. Straßburg anno 1513. Margarethe Prüß ist die Tochter eines Buchdruckers. Gegen die Konvention ihrer Zeit geht sie ihrem Vater in der Werkstatt zur Hand. Durch diese Vorgehensweise handelt sie sich viel Ärger mit der Zunft und ihrem Bruder ein. Die Schwierigkeiten erreichen ihren Höhepunkt, als Margarethe nach dem Tod ihres Vaters die Buchdruckerwerkstatt erbt. Man stellt ihr ein einjähriges Ultimatum, nach deren Ablauf sie einen Meister heiraten muss. Zum Glück kann sie in der Liebe wählen und den Mann heiraten, die sie seit Jugendtagen liebt. Somit bleibt sie Eigentümerin der Werkstatt. Leider sind die Zeiten hart und die junge Kunst des Buchdruckes muss sich ihren Platz in der Welt noch erobern. Auch bei Margarethe schlägt das Schicksal zu und sie steht vor dem Verlust der Druckerei. Wieder wird sie gezwungen, für ihren Traum zu kämpfen.

Dieser Roman beschäftigt sich nicht nur mit den Anfängen der Buchkunst, sondern gibt uns auch einen guten historischen Einblick in diese Zeit.

Sabine Weiss
Die Buchdruckerin
List Verlag
ISBN: 978-3-548-61076-4
508 Seiten
9,99 EUR

 

Bestellung bei Buchhandlung Erhardt & Kotitschke GbR - Lesetipp 69