Rachel Joyce, Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Joyce

Musik kann Menschen und die Welt verändern. Frank ist ein Musikwunder, denn er weiß genau, welches Musikstück die Menschen brauchen. Er rettet Ehen und lindert die Einsamkeit. Ein kleines Beispiel hierzu: ein Mann, der von seiner Frau verlassen wurde und nur Chopin hörte, half er mit Aretha Franklin. „Wow, das war ein Hammer! Woher wussten Sie, dass ich Aretha brauchte? Wie haben sie das nur gemacht, Frank? Gemacht hab ich gar nichts, ich habe Ihnen nur einen guten Song vorgestellt.“ Diese Dinge passieren in Franks kleinem Plattenladen in einer schäbigen Straße in London, Ende der achtziger Jahre. Hierhin verirren sich nur noch wenige Kunden, da er aus Überzeugung nur noch Vinylplatten verkauft, die leider nicht mehr so viel gewünscht werden, da die Kunden die CDs entdeckt haben.

Aber es ist nicht nur Frank mit seinem Plattenladen, der dem Buch seinen Zauber verleiht. Es sind die skurrilen Vorstadttypen, die dieses Buch zum Leben erwecken. Maud, die ein Tattoo-Studio besitzt, Pater Anthony, der einen Devotionalienladen hat und schließlich die Williams-Brüder, die Besitzer des Bestattungsinstitut. Sie alle kämpfen in dieser Straße ums Überleben, denn sie alle haben Angst vor einer Immobiliengesellschaft, die diese Häuser kaufen möchte. Der Bäcker verkauft als erster, aber die anderen Mieter wollen unter allen Umständen bleiben und halten zusammen. Eines Tages ereignet sich eine schicksalshafte Begegnung zwischen Frank und einer jungen Dame namens Ilse. Da Frank in ihrer Anwesenheit keine Musik fühlt, treffen sich die beiden und er erklärt ihr die Welt der Musik und was sie für ihn bedeutet. Es ist ein sehr schönen Buch, das uns die Musik nahebringt, aber nicht nur das. Es geht auch um Vertrauen, Empathie und Zusammenhalt. Es ist ein harmonisches Buch voller musikalischer Kostbarkeiten.

Rachel Joyce
Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie
Krüger
ISBN: 978-3-8105-1082-2
384 Seiten
19,99 EUR

Bestellung bei Buchhandlung Erhardt & Kotitschke GbR - Lesetipp 82