Eva Stachniak, Die Schwester des Tänzers

Stachniak

In ihrem neuen Roman schildert Eva Stachniak das Leben des berühmten Tänzers Nijinsky und seiner Schwester Bronislawa. Im Oktober 1939 ist die Choreografin Bronislawa Nijinsky mit ihrer Familie auf dem Weg nach New York und blickt während der Überfahrt auf ihr aufreibendes Leben als Tänzerin, als Schwester von Waslaw Nijinsky und als erfolgreiche Choreografin zurück. Von klein an war ihr Leben mit Tanz ausgefüllt. Ihre Eltern waren leidenschaftlichen Tänzer, die ihr Leben dem Ballett gewidmet hatten. Ihre Kinder Waslaw, Bronia und Stannis wurden von Anfang an entsprechend gefördert und gefordert. Stannis zerbricht an den hohen Erwartungen der Eltern und kommt in ein Sanatorium. Waslaw wird während seiner Ausbildung in der kaiserlichen Ballettschule durch sein Talent und seine Einmaligkeit zum gefeierten Star. Auch Bronia geht auf diese berühmte Schule und will ihrem Bruder mit eisernen Willen und gnadenloser, harter Arbeit nacheifern. Aber es ist nicht immer leicht, aus dem Schatten des Bruders herauszutreten. Mit Fleiß, Ausdauer, großer Willenskraft sowie guter psychischer Gesundheit geht sie ihren Weg als gefeierte Choreografin. Ihr Bruder Waslaw dagegen, dieser „Gott des Tanzes“, wandelt ständig auf dem schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn und kämpft gegen seine eigenen Dämonen.

Die Autorin hat eine wunderbare Geschichte für uns entdeckt. Das russische Ballett wird uns mit all seinen Facetten, Intrigen und der gnadenlosen Arbeit der Tänzer nahegebracht. Man konnte beim Lesen den Glauben an den perfekten Tanz, die Mühen des harten Trainings und die geschundenen Füße nachempfinden. Ein gutgeschriebener Unterhaltungsroman.

Eva Stachniak
Die Schwester des Tänzers
Insel Verlag
ISBN 978-3-458-36178-7
570 Seiten
EUR 15,95