Elif Shafak, Der Geruch des Paradieses

Shafak

Dies ist die Geschichte der Türkin Peri, die auf einem Fest in Istanbul an ihre Studienzeit in Oxford erinnert wird. Zu dieser Zeit besuchte sie mit zwei anderen Frauen ein Seminar über das Thema Gott bei einem charismatischen Professor, der von einigen als Guru verehrt wurde, von anderen jedoch Ablehnung erfuhr. Das Seminar wurde nach einem Skandal abgebrochen. Die drei Frauen, die das Seminar besuchten sind die Protagonistin Peri, deren Mutter eine strenggläubige Muslimin ist, während ihr Vater den Alkohol vorzieht. Shirin, eine Britin mit iranischen Wurzeln, die sich über alle religiösen Gesetze und Moralvorstellungen hinwegsetzt und Mona, halb Ägypterin halb Amerikanerin, die Aktionismus, Feminismus und ägyptischen Frömmigkeit unter ihrem Kopftuch vereint. Diese drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, besuchen nicht nur gemeinsam Seminare, sie leben auch zusammen in einer Wohngemeinschaft. Peri, die sehr kritische unter ihnen vermutet jedoch ein Experiment ihres Dozenten. Das Herzstück dieses Romans sind außer der spannungsgeladenen Freundschaft die Streitgespräche in den Seminaren und zu Hause in ihrer Küche. Dieser Roman ist eine sehr interessante Mischung aus philosophischer Wendigkeit, Beharrlichkeit und Herausforderung nach Fragen über Gott, Religion und den Sinn des Lebens. „Heute stellen sich die Frauen in vielen Teilen der Welt diese Fragen. Vielleicht sprechen sie nicht laut über diese Themen, aber sie sprechen bei sich zu Hause, beim Kaffee und an vielen Orten. Das ist kein Zufall. Wir Frauen müssen fragen, weil wir mehr zu verlieren haben.“

Elif Shafak
Der Geruch des Paradieses
Kein & Aber Verlag
ISBN 978-3-0369-5752-4
560 Seiten
EUR 25,00