Catharina Junk, Liebe wird aus Mut gemacht

Junk

Nie wieder möchte Nina Sonnenblumen von van Gogh an den Wänden sehen. Nie wieder Hähnchen Estragon essen, was es immer mittwochs im Krankenhaus gab. Nie wieder einen so langen Krankenhausaufenthalt erleben. Eigentlich wollte Nina mit ihrer Freundin Urlaub machen, als das Unglück über sie hereinbrach. Um sich vor der Reise noch etwas zu bräunen, besuchten beide ein Solarium. Nach dem Besuch entdeckte sie am ganzen Körper rote Punkte, sogar das Zahnfleisch war betroffen. Bei der anschließenden Untersuchung bekam sie die niederschmetternde Diagnose Leukämie. Sie schaffte es, sich ins Leben zurück zu kämpfen. Langsam muss sie wieder Vertrauen aufbauen, was gar nicht so einfach ist. Die Frage „was, wenn der Krebs wiederkommt?“ beschäftigt sie sehr. Als Vorsichtsmaßnahmen will sie keine großen Pläne machen und sich schon gar nicht verlieben. Aber das Leben geht eigene Wege. Die Geschichte regt sehr zum Nachdenken an. Es gibt sehr traurige Momente, doch die lustigen Szenen sind so geschickt in die Geschichte eingebettet, dass sich das Buch trotz allem gut lesen lässt. Der Roman besteht aus zwei Erzählsträngen. In dem einen wird Nina in ihrer jetzigen Situation gezeigt und in dem zweiten die Vorgeschichte ihrer Krankheit und der Aufenthalt im Krankenhaus. Es ist im Wechsel geschrieben, sodass man sich gut in die Protagonistin hineinversetzen kann, in ihre innere Zerrissenheit und in ihre Ängste. Auch Reaktionen der Familie und Freunde werden ausführlich beschrieben und gehen einem sehr nahe. Dennoch zieht sich das Thema Leukämie nicht nur im negativen Sinn durch das Buch, sondern wird einfühlsam erzählt, ohne dabei allzu sehr ins Detail zu gehen. Ein wichtiges Buch!

Catharina Junk
Liebe wird aus Mut gemacht
Rowohlt Verlag
ISBN: 978-3-499-27121-2
395 Seiten
EUR 9,99

Bestellung bei Buchhandlung Erhardt & Kotitschke GbR - Lesetipp 57