Antoine Laurain, Der Hut des Präsidenten

Laurain

Was möchten wir nicht alles in unserem Leben haben, z.B. die große Liebe finden, ein meisterhaftes Parfum kreieren, unserer eigener Chef werden, unserem Leben eine besondere Richtung geben. Sind unsere Träume nicht reine Kopfsache?
Diese Frage beantwortet der Autor Antoine Laurain in seinem Roman „Der Hut des Präsidenten“. Die Geschichte spielt in den achtziger Jahren in Frankreich. Daniel Mercier ist Strohwitwer, seine Frau und sein Sohn weilen in der Normandie. Nach einem anstrengenden Arbeitstag gönnt er sich in einer Brasserie ein leckeres Abendessen. Gerade als er genüsslich speisen möchte, entsteht am Nebentisch eine Unruhe, denn François Mitterand, der Staatspräsident von Frankreich möchte ebenfalls hier speisen. Dieser Augenblick wird Daniels Leben für immer verändern. Als der Präsident beim Verlassen des Lokals seinen Hut vergisst, nimmt ihn Daniel ohne Skrupel an sich und schon geht eine Veränderung in ihm vor. Als er am nächsten Morgen mit dem Hut auf dem Kopf zur Arbeit geht, geschieht etwas Ungewöhnliches. Plötzlich hat er den Mut, seinem Vorgesetzten zu widersprechen und er erhält ein neues lukratives Jobangebot. Kein Zweifel, an diesem Glück ist nur der Hut Schuld. Er zieht mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn in die andere Stadt, um dort seine neue Arbeit anzutreten. Doch da geschieht das Unglück: er verliert den Hut. Und für den Leser beginnt das Leseabenteuer, denn von nun an wechselt der Hut häufig den Besitzer. Allen seinen neuen Besitzern tut der Hut Gutes, er lässt seinem Besitzer keine Wahl und bringt den Menschen dazu, ohne Zwang über sein Leben nachzudenken.

Der Autor schafft es, mit seinem leichten Schreibstil den Leser für immer weitere „Hutgeschichten“ zu interessieren. Dieses Buch wird Ihnen schöne Lesestunden bescheren.

Antoine Laurain
Der Hut des Präsidenten
Atlantik Verlag
ISBN 978-3-455-65022-8
240 Seiten
EUR 20,00